M Ä N G E L

Über gravierende Mängel in Ihrer Wohnung oder in Ihrem Wohnhaus sollten Sie sich nicht nur ärgern. Sie sollten etwas dagegen tun. Zunächst natürlich durch entsprechende Verhandlungen mit Ihrem Vermieter. Aber wenn Sie so nicht weiterkommen, dann Mithilfe der Behörden.

Welche Rechte haben Mieter?

Wer in seiner Wohnung oder am Haus Mängel feststellt, die den vertragsgemäßen Gebrauch - nicht nur unerheblich - beeinträchtigen, muss dies zunächst dem Vermieter mitteilen ("Mängelanzeige") und die Beseitigung der Mängel fordern. Mieter, die ihrem Vermieter Mängel nicht unverzüglich melden, machen sich unter Umständen schadensersatzpflichtig.

Nach erfolgter Mängelanzeige stehen Ihnen grundsätzlich folgende Rechte zu:

Recht auf Mängelbeseitigung (§ 535 BGB)

Recht auf Mietminderung (§ 536 BGB)

Viele Mieter meinen, eine Mietminderung müsse "beantragt" werden, das ist falsch. Die Mietminderung ist ein gesetzliches Recht, das der Mieter ohne Zustimmung des Vermieters geltend machen kann. Die Minderung beginnt mit Eintreten des Mangels und endet mit dessen Beseitigung. Die Höhe der Mietminderung ergibt sich aus der konkreten Beeinträchtigung des vertragsgemäßen Gebrauchs.

Schadensersatz (§ 536a BGB)

Führt der Mietmangel zu einem Schaden, z. B. an Ihren Möbeln, und hat der Vermieter den Mietmangel zu vertreten, haben Sie Anspruch auf Ersatz des Schadens.